Hauptseite
Kontaktseite
Berufsbild
Arbeitsbereiche
Auftraggeberseite
Häufige Fragen
Dendrologie
Waldwertermittlung
Waldrente
Verkehrssicherheit
Aktuelles
Impressum

Brauche ich überhaupt einen Sachverständigen ?

 

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie Ihre Interessen bei einem Gutachtenanlass hinreichend selbst

darstellen und durchsetzen können, brauchen Sie keinen Sachverständigen.

Insbesondere im nachbarschaftlichen Bereich stelle ich häufig fest, dass Ursachen für eine

Auseinandersetzung kaum oder nicht sachlich begründet sind. Irrationale menschliche

Beweggründe überlagern nicht selten einen vordergründigen Gutachtengegenstand und führen zu

allseitigem Verdruß, der oft außer Verhältnis zur Sache steht. Prüfen Sie daher, ob bei einem

Streitfall Ihr Mitteleinsatz verhältnismäßig ist.

 

 

Arbeitet der Sachverständige so,  wie der Auftraggeber es will ?

 

Der Sachverständige übernimmt keine Methodenvorgaben von seinem Auftraggeber.

Eine nicht weisungsgebunde Arbeit bedingt, dass der Sachverständige seine Erhebungen

eigenverantwortlich durchführt.

 

 

Welches Gutachtenergebnis liefert der Sachverständige ?

 

Das ist sozusagen die Kernfrage für jedwede Sachverständigentätigkeit. Und es gibt keine zuvor

feststehende Antwort dazu.

Eine nicht selten anzutreffende Fehleinschätzung von Auftraggebern geht dahin, dass ein

Sachverständiger das von seinem Auftraggeber gewünschte Ergebnis zu erbringen hat.

Diese Einschätzung ist Unfug.

Verfolgt ein Auftraggeber einen bestimmten Zweck, der durch ein  Gutachten gestützt werden

soll, so besteht das Risiko, dass das Gutachtenergebnis den Zweck nicht unterstützt.

Ein erfahrener Gutachter weist seinen Auftraggeber im Vorfeld auf dieses Risiko hin und trägt

dazu bei, dass Kosten vermieden werden. In vielen Fällen ist ein Gutachtenergebnis dem Grunde

und der Höhe nach nicht vorhersehbar.

Das Risiko, das sich hieraus für einen Auftraggeber darstellt, hat dieser zu tragen.

 

 

Welche Bedeutung hat ein Gutachten ?

 

In der außergerichtlichen Auseinandersetzung kann ein Gutachten helfen, Prozesskosten zu

vermeiden. Indessen ist jedes Gutachten so hilfreich, wie sein Inhalt. Wird ein Interessengegner

durch ein  Privatgutachten nicht überzeugt, so kann aufgrund des Gutachtens zunächst keine

Forderung durchgesetzt werden.

 

In der gerichtlichen Auseinandersetzung kann ein Privatgutachten die Parteien weiterbringen.

Regelmäßig wird jedoch das Gericht selbst einen Gutachter einsetzen, der eigene Erhebungen

durchführt. Dessen Ergebnisse kann das Gericht für ein Urteil oder einen Vergleichsvorschlag

verwenden.

Das Gericht handelt jedoch unabhängig und muss das Ergebnis des Sachverständigen nicht

zur Grundlage für ein Urteil machen.

 

Bei Gutachten, in denen ein Sachverhalt festgestellt werden soll, ohne dass dabei ein

Interessenkonflikt im Hintergrund vorhanden ist, liefert das Gutachtenergebnis regelmäßig

auch keinen Streitgrund.

öbuv Forstsachverständiger Brandt | guentherbrandt@gmx.de